In diesem Monat erschienen: Mai 2014

Treibgut: Zeit der Kannibalen

Zu wenig ausgearbeitet, um ein Essay zu sein und viel zu sehr interessiert an Kleinigkeiten, um als Kritik durchzugehen: Treibgut ist das, was an einem so hängen bleibt, wenn man im Bilderstrom badet. Ein großes, großes Unbehagen machte sich breit in mir, als ich auf der Berlinale „Zeit der Kannibalen“ sah. Und das nicht, weil der Film, dem ja in seiner Abstraktion durchaus etwas Thesenhaftes innewohnt, schwach oder offensichtlich falsch vom Falschen erzählt hätte.

Weiter →

Der zärtliche Koloss

Dünner Plot, kein Interesse an den menschlichen Figuren – so what? Warum die Kritik an „Godzilla“ ins Leere läuft. Kürzlich wagte ich es, in einem Text Spike Jonzes „Her“ nicht so gut wegkommen zu lassen, wie der Film es nach Ansicht des Redakteurs verdient hätte. Eine sehr ausführliche – und konstruktive – Diskussion entfaltete sich dann per Email unter anderem darüber, ob die Kritik, die ich gegen den Film vorbrachte, der Arbeit denn gerecht werde.

Weiter →

Der Geist und das Schwert

Der Geist und das Schwert

  Eine Entstehungsgeschichte der Fantasy und des Rollenspiels Wenn es um Herzensangelegenheiten geht, dann unterscheiden sich große Künstler, Autoren und Journalisten üblicherweise kaum von all den Fangirls und –boys da draußen. Grundsätzlich eine tolle Sache, Zynismus gibt es (nicht nur) in Kultur und Medien bekanntlich genug. Problematisch wird das Ganze nur dann, wenn es auch der Fanboy ist, der da schreibt, malt oder auf dem Regiestuhl Platz nimmt. (Als willkürliches Beispiel sei mal der verhunzte …

Weiter →